Patricia Fey: Wer die Wahl hat …

ForestFinance engagiert sich als Unternehmen ökologisch und sozial – auch das ist ein Grund, warum Menschen sich bewusst dafür entscheiden, für uns zu arbeiten. Viele von ihnen zeigen auch in ihrer Freizeit Verantwortungsbewusstsein und haben Möglichkeiten gefunden, sich gesellschaftlich einzubringen. Diesen Einsatz finden wir erwähnenswert und nehmen die Woche des bürgerlichen Engagements daher zum Anlass, Ihnen unsere MitarbeiterInnen einmal auf andere Weise vorzustellen. Zum Auftakt erzählt Ihnen Patricia Fey aus der ForestFinance-Buchhaltung, warum sie Wahlhelferin geworden ist.

Patricia Fey ist bei ForestFinance für die Buchhaltung zuständig. In Ihrer Freizeit engagiert sie sich als Wahlhelferin. Foto: ForestFinance
Patricia Fey ist bei ForestFinance für die Buchhaltung zuständig. In Ihrer Freizeit engagiert sie sich als Wahlhelferin. Foto: ForestFinance

Wie bist du darauf gekommen, bei Wahlen mitzuhelfen?

Mein Vater war und ist immer noch ehrenamtlich sehr aktiv unter anderem auch bei Wahlen. Durch ihn bin ich seit meinem 18. Lebensjahr bei sämtlichen Wahlen dabei gewesen.

Was sind deine Aufgaben bei der Tätigkeit?

Als Anfänger und Anfängerin wird man meist als Beisitzer berufen. Die Aufgaben sind unter anderem die Überprüfung der Wahlberechtigung auf Grund des Wählerverzeichnisses, die Ausgabe der Stimmzettel und der Vermerk über die Wahlteilnahme im Wählerverzeichnis. Später als Wahlvorsteher hat man die Aufgabe, den ordnungsgemäßen Ablauf der Wahl einzuhalten, man hat die ganze Zeit über einen Blick über die Vorgänge und berichtet zu festgelegten Zeiten an die Stadt oder Gemeinde einen Stand über die Wahlbeteiligung. Am meisten macht aber das Auszählen der Stimmen Spaß. Man ist sozusagen „live“ dabei, wenn Ergebnisse feststehen und man eine großen Teil dazu beitragen hat.

Gab es schon mal ein lustiges oder besonderes Erlebnis dabei, das dir in Erinnerung geblieben ist? 

Ich bin immer wieder aufs Neue überrascht, wie kreativ die Wähler mit ihren Stimmzetteln sind. Beim Auszählen waren schon immer sehr lustige Sachen dabei, entweder wurden alle Parteien auf einmal angekreuzt, es wurden neue Parteien erfunden und diese dann darunter gesetzt und angekreuzt. Manche benutzen den Wahlzettel auch dafür, der Politik noch mal deutlich die Meinung sagen. Diese Wahlzettel gelten dann natürlich alle als ungültig, aber unterhaltsam ist es dennoch. 

Was würdest du anderen raten, die noch überlegen, ob sie Wahlhelfer werden sollen? 

Einfach mal ausprobieren! Ja, meistens geht ein Sonntag dafür drauf, aber man lernt viele neue Menschen kennen und die meisten Wähler danken dir persönlich das du dort freiwillig sitzt! Außerdem gibt es immer noch ein Erfrischungsgeld. 😉

 

Online Redaktion | Übersetzung | kristin.steffan@forestfinance.de

Kristin Steffan schreibt seit mehr als zehn Jahren für ForestFinance – am liebsten über Themen rund um Umweltpädagogik, Klimaschutz und Biodiversität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .