Bäume statt Sterne: Kennen Sie Ihr Baumhoroskop?

Bäume erzählen viele Geschichten, in Mythen, Legenden und Märchen zum Beispiel. Aber wussten Sie, dass Bäume auch etwas über Ihren Charakter aussagen und sogar in die Zukunft blicken lassen? Als bekennende BaumfreundInnen stellen wir Ihnen zum Jahresbeginn das keltische Baumhoroskop vor – mit einem Augenzwinkern.

Das Baumhoroskop: Keltische Mythologie oder freie Dichtung? Foto: unsplash.com

Nenn‘ mir deinen Baum und ich sag dir, wer du bist! Ob Apfelbaum, Esche oder Haselnuss – angeblich ist jedem von uns nicht nur ein Tierkreiszeichen, sondern auch ein ganz besonderer Baum zugeordnet, der so einiges über unsere Ziele, Wünsche und unseren Charakter aussagen soll. Ganz ähnlich wie bei den uns bekannten Sternzeichen, deckt jeder Baum des „keltischen Baumhoroskops“ eine bestimmte Zeitspanne des Jahres ab, manche sogar zwei. Jeder in dieser Phase Geborene trägt laut diesem Horoskop die Eigenschaften und die Kraft „seines“ Baumes in sich.

Das Baumhoroskop – wer hat’s erfunden?

So wirklich historisch belegbar ist der ganze Zauber um die Bäume allerdings nicht: Der Ursprung des Baumhoroskops lässt sich bei den Kelten weder durch antike noch durch mittelalterliche Quellen belegen. Wissenschaftler gehen viel mehr davon aus, dass die „keltische Astrologie“ das Werk einiger ambitionierter Neopaganisten der 1970er Jahre ist. Manche Quellen verweisen auf den Dichter Robert Graves, der die „keltische Astrologie“ in dieser Zeit „wiederentdeckt“ haben will und darüber ein Buch veröffentlichte – seiner Aussage nach eine alte keltische Praxis, die seit etwa 1000 v. Chr. existiert. Spätestens als 1971 in der französischen Modezeitschrift Marie Claire eine Artikelreihe über (zum Teil frei erfundene) Horoskope erschien, war das keltische Baumhoroskop in aller Munde.

Welcher Baum sind Sie?

Erfunden oder nicht – vielleicht finden Sie den Blick ins Baumhoroskop ja genauso unterhaltsam wie wir. Es sei denn natürlich, Sie sind eine Linde – die gelten nämlich als besonders kritisch!

Ahorn 11.-20.4. und 14.-23.10.

Ahorn-Menschen gelten als Individualisten: gesellschaftliche Normen und Konventionen lassen sie kalt. Sie gelten als ehrgeizig, freiheitsliebend und ungemein einfallsreich. Ein bisschen bindungsscheu sind sie dabei – aber dafür niemals langweilig!

Eibe 3.-11.11.

Die Eibe ist sensibel, phantasievoll und vor allem gemütlich. Allerdings umgibt sie nicht selten eine Schwermut auf ihren Wegen – die sie in der Regel aber mit schwarzem Humor gut in Schach zu halten weiß.

Kastanie 15.-24.5. und 12.-21.11.

Aufrichtig und hilfsbereit, aber auch sehr stur: Kastanien wollen oft mit dem Kopf durch die Wand. Geht es um andere, können sie aber auch sehr diplomatisch sein und glänzen stets mit spitzem Humor.

Ahornbäume: Die Bäume für Individualisten! Foto: pixabay.de

Ulme 12.-24.1. und 15.-25.7.

Die Ulme ist der Baum der Gerechtigkeit: Sobald jemand unfair behandelt wird, ist sie zur Stelle. Der ausgeprägte Sinn für Fairness und Gerechtigkeit kann manchmal etwas rechthaberisch wirken, so heißt es. Ulmen sind bekannt für ihre große Lebensfreude und gelten als tolerant in Sachen Liebe.

Apfelbaum 22.6.- 4.7. und 23.12.-1.1.

Der Baum der Liebe! Der Apfelbaum ist mit Abstand das emotionalste und gefühlvollste aller Baumzeichen. Stets um Harmonie bemüht, geht er empathisch und rücksichtsvoll durchs Leben. Apfelbäumen wird ein strahlendes Charisma nachgesagt, das ansteckend wirkt!

Eiche 21.3.

Nur wenige Zeichen des Baumhoroskops fallen auf einen einzigen Tag. Das zeugt von Bodenständigkeit und tiefer Verwurzelung. Trotzdem sind Eichen voller Tatendrang, auch wenn sie nicht darüber viele Worte verlieren. Mutig, stolz und ausgesprochen gastfreundlich sollen sie sein, aber, Vorsicht, auch durchaus dominant!

Kiefer 19.-29.2. und 24.8.-2.9.

Kiefer-Geborene sind Morgenmenschen und lieben einen frühen Sonnenaufgang. Sie gelten außerdem als das „wählerische“ Baumzeichen. Gleichzeitig sind sie etwas flatterhaft: ihre glühende Leidenschaft erlischt oft genauso schnell wie sie entflammt.

Walnuss 21.-30.4. und 24.10.- 2.11.

Egoistisch, unnachgiebig und aggressiv – aber nur auf den ersten Blick! Wer mit seiner Impulsivität umgehen kann, der weiß, dass Nussbäume vor allem eines sind: leidenschaftlich. Der Intellekt und Wissensstand der Walnuss wirkt dabei oft beeindruckend auf andere.

Birke 21.6.

Birkegeborene gelten als hilfsbereit, friedlich und elegant. Sie sind überall gern gesehene Gäste, besonders treue Freunde und blühen auf, wenn sie einer schöpferischen Tätigkeit nachgehen können. Zuweilen kann es aber schwierig ein, ihre Leidenschaft zu entfachen!

Birken sind friedlich und elegant – erkennen Sie sich wieder? Foto: pixabay.de

Esche 25.5.-3.6. und 22.11.- 1.12.

Eschen sind imposante Erscheinungen, sie sind fleißig, engagiert und legen ein beeindruckendes Durchhaltevermögen an den Tag. Ihr ungewöhnlich anziehendes Wesen kann auf andere oft einschüchternd wirken. Dabei sind sie besonders gute Zuhörer und einfühlsame Partner, wenn man einmal an sie herankommt.

Linde 11.-30.3. und 13.-22.9.

Linden neigen zur Bequemlichkeit, Kämpfe austragen und Diskussion ausfechten gehört nicht zu ihren Stärken. Sie sind vielseitig begabte Träumer mit großen Ideen, aber oft unzufrieden ob des fehlenden Antriebs und ihres zweifelnden und kritischen Charakters. Trotz ihrer sozialen Ader gilt die Linde als eher introvertiertes Baumzeichen.

Weide 1.-10.3. und 3.-12.9.

Wunderschön und tief melancholisch: ein fragiles Wesen, das sehr emotional und oftmals zu ernst durchs Leben geht. Nichts hassen Weiden mehr als Small Talk! Weiden brauchen starken familiären und emotionalen Rückhalt und sind dabei oft auch die empathischsten Freunde und besten Zuhörer.

Buche 22.12.

Buchen sind die Kreativen unter den Baumzeichen und das drücken sie gerne auch aus. Immer gut und geschmackvoll gekleidet neigen Buchen allerdings auch zur Oberflächlichkeit und müssen sich daran erinnern: Nicht alles was glänzt ist Gold!

Feigenbaum 14.-20.6. und 12.-21.12.

Ein unabhängiges Baumzeichen, das viel Stärke und Eigensinn ausstrahlt. Dabei sind Feigen stets auf der Suche nach Anerkennung, was oftmals schwer fällt, da ihr Starrsinn sie nicht zu den einfachsten Mitmenschen macht. Ganz besonders herzlich sind sie hingegen zu Kindern und Tieren.

Olivenbaum 23.9.

Der Öl- oder Olivenbaum wird besonders mit dem Thema Weisheit in Verbindung gebracht. Aufrichtig und gefühlsbetont gehen sie stets der Sonne, Wärme und dem Licht entgegen. Ihr tiefes Wissen macht sie zu wertvollen Begleitern, die stets diskret und tolerant auf die Sorgen ihrer Mitmenschen eingehen.

Von Melancholie geprägt: Die Weide. Foto: pixabay.de

Zürgelbaum 9.-18.2. und 14.-23.8.

Rückschläge sind für den Zürgelbaum kein Problem: Ihre Zuversicht trägt sie verlässlich durchs Leben. Dabei ist dieses Baumzeichen allerdings leicht reizbar, oft ungeduldig und genießt es sehr im Mittelpunkt zu stehen. Legen Sie sich nicht mit einem Zürgelbaum an: Sie gelten als gnadenlos und nicht besonders kritikfähig.

Eberesche 1.-10.4. und 4.-13.10

Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt: Ebereschen gelten als besonders zart und feinfühlig. Sie sind sehr harmoniebedürftig und reagieren besonders sensibel auf Veränderungen in ihrem Umfeld, daher wählen sie im Leben stets einen ausgewogenen Mittelweg. Das macht sie zu hervorragenden Diplomaten!

Hainbuche 4.-13.6. und 2.-11.12.

Hainbuchen sind kühle Schönheiten, die schwer zu erschüttern sind – sie führen ein äußerst zielstrebiges und diszipliniertes Leben. Sie sind sehr konsequent und wirken dadurch allerdings oft egoistisch. Tagträume sind ihnen fremd und ihr ausgeprägter Beschützerinstinkt kann manchmal auch zur Last fallen.

Pappel 4.-8.2., 1.-14.5. und 5.8.-13.8.

Schnell verunsichert und oft mysteriös: Pappelgeborene sind keine offenen Bücher. In ihnen schlummert zwar großes Mitgefühl, aber sie verlieren schnell den Boden unter den Füßen. Pappeln sind geborene Künstler und neigen zur Philosophie, was sie zu spannenden Gesprächspartnern macht.

Tanne 2.-11.1. und 5.-14.7.

Tannen wirken oft etwas verschlossen und unnahbar. Sie gelten als anspruchsvoll, besonders in der Liebe, sind deshalb aber auch besonders loyale Freunde, auf die man sich stets verlassen kann. Tannen gehen mit Ehrgeiz durchs leben, sind sehr zielstrebig und verraten nur selten, was in ihrem Innersten vorgeht.

Zypresse 25.1.-3.2. und 26.7.-4.8.

Zypressen sind Individualisten: Freiheit ist ihnen das wichtigste. Wissbegierig und sehr kommunikativ scheuen sie die Einsamkeit und sind am liebsten unter Menschen. Ihr biegsamer Charakter macht es ihnen leicht, Anschluss zu finden – und ist die Freundschaft einmal geschlossen, sind Zypressen treue Begleiter ein Leben lang.

Haselnuss 22.-31.3. und 24.9.-3.10.

Friedfertig und ruhig gelten Haselnüsse als Ruhepol im Freundeskreis. Wo sie auch hingehen, strahlen sie Gelassenheit aus und reagieren trotzdem sehr sensibel auf ihre Umgebung. Doch Vorsicht: Mit ihrem ausgeprägten Verantwortungsbewusstsein überfordern sich Haselnussgeborene allerdings manchmal selbst!

Ein Geschenk für Baumfreunde

Vielleicht sind Sie auf der Suche nach einem Geschenk, passend zu Ihrem neu entdeckten Baumzeichen?

In den ForestFinance-Wäldern in Panama wachsen zwar ganz andere Baumarten, als es das vermeintlich keltische Baumhoroskop vorsieht – hier setzen wir auf einheimische Baumarten in gesunden Mischwäldern. Unser GeschenkBaum ist trotzdem das perfekte Geschenk für alle BaumfreundInnen: Mit ihm verschenken Sie einen individuellen Anteil an einem wachsenden Tropenwald in Panama.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .