Gefragte Expertise: ForestFinance diskutiert im Auswärtigen Amt über Kolumbiens Zukunft

Die Politik muss stärker gegen Ungleichheit in Kolumbien vorgehen – dafür spricht sich ForestFinance-Geschäftsführer Harry Assenmacher aus. Zusammen mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft diskutierte er im Rahmen der Konferenz „Partner Kolumbien: Beitrag der Wirtschaft auf dem Weg zum Frieden“ über die Bedeutung von Investitionen für den Frieden in Kolumbien. Zu der Konferenz eingeladen hatten Deutschlands Außenminister Heiko Maas (SPD) gemeinsam mit seinem kolumbianischen Amtskollegen, Carlos Holmes Trujillo, der sich ebenfalls an der Diskussion beteiligte.

 

Heiko Maas eröffnete am 22. November 2018 die Konferenz im Auswärtigen Amt in Berlin. Foto: Jan Fockele
In seiner Eröffnungsrede bestätigte Heiko Maas dem Land und seinen BewohnerInnen ein riesiges Potential und zeigte sich überzeugt, dass ausländische Investitionen in Kolumbien den Friedensprozess positiv beeinflussen würden. „Dies wird nur nachhaltig geschehen, wenn es sich um ökologische und sozial verantwortliche Investitionen handelt. Ansonsten werden die Ursachen des Konflikts nur auf höherem Niveau fortgeschrieben“, sagte Harry Assenmacher in der anschließenden Podiumsdiskussion. Foto: Jan Fockele

Seit 2012 pflanzt Harry Assenmacher gemeinsam mit Privatinvestoren und ForestFinance in Kolumbien neue Wälder und hat vor Ort so ein Projekt geschaffen, das sowohl für die Menschen und Natur vor Ort, aber eben auch für die Investoren nachhaltig Gewinne erwirtschaftet. Für die erfolgreiche Umsetzung von Projekten wie diesem seien Unternehmen jedoch auf die Unterstützung durch den kolumbianischen Staat angewiesen – vor allem auf ‚berechenbare‘, sprich korruptionsfreie Entscheidungswege in der Verwaltung, erklärte Assenmacher Carlos Holmes Trujillo und dessen Regierung in Bogotá. Auch andere Podiumsteilnehmer wie Stefan Peters, Professor für Friedensforschung an der Universität Gießen und Direktor des Deutsch-Kolumbianischen Friedensinstituts CAPAZ in Bogotá, forderten von der Regierung mehr Unterstützung für die erfolgreiche Umsetzung von Investitionen auf der einen und der Sicherung von langfristigem Frieden auf der anderen Seite.

 

Die Podiumsdiskussion mit KolumbienexpertInnen wurde von Pia Castro, Journalistin der Deutschen Welle (ganz rechts), moderiert. Harry Assenmacher bei einerm Redebeitrag (3.v.r.). Foto: Jan Fockele
Während der Debatte am 22. November 2018 zeigte sich Jens Mesa Dishington (2.v.l.), Vorsitzender des kolumbianischen Dachverbandes der Palmölproduzenten (Fedepalma) überzeugt, dass die flächenintensive Produktion von Palmöl den Friedensprozess positiv beeinflussen würde. Eine Meinung, die dem Forstkonzept von ForestFinance nicht entspricht. Wir halten flächendeckende Monokulturen, die häufig von Mulinationalen Grosskonzernen angepflanzt werden, eher für einen Grund für Konflikte in einer Gesellschaft. Foto: Jan Fockele

Gemessen mit dem Gini-Index, der ein statistisches Maß zur Darstellung von Ungleichverteilungen ist, gehört Kolumbien zu den zehn Ländern mit der höchsten Ungleichheit. Auf das ärmste Fünftel der Kolumbianer fallen nur 2,5 Prozent des Gesamtvermögens, wobei aktuell über 62 Prozent des Gesamtvermögens auf ein Fünftel der Bevölkerung verteilt sind. Von sozialer Benachteiligung ist insbesondere die ländliche Bevölkerung betroffen. Sie ist es auch, die nach wie vor besonders von den Folgen der innerstaatlichen Konflikte betroffen ist. Für den Friedensprozess ist die Überwindung der strukturellen Ursachen von Armut eine der größten Herausforderungen. Investitionen sind hier ein wichtiger Schlüsselfaktor. Darauf verständigten sich auch die Teilnehmer der Konferenz. Uneinig blieb man sich über die Rolle der verschiedenen Wirtschaftssektoren und der kolumbianischen Regierung in dem Prozess. Der industrielle Ausbau der Palmölindustrie oder der zunehmende Export von Steinkohle – auch in großen Mengen an deutsche Unternehmen – sind nach Ansicht von ForestFinance nicht förderlich für die nachhaltige Entwicklung des Landes. Im Gegenteil: Die exzessive Ausbeutung von Bevölkerung und Umwelt war in der Vergangenheit ein Hauptgrund des Konfliktes und wird es auch in der Zukunft bleiben.

 

Harry Assenmacher, Gründer und Geschäftsführer von ForestFinance (links), und Kolumbiens Außenminister Carlos Holmes Trujillo im Gespräch nach der Podiumsdiskussion. Foto: Jan Fockele
Auch nach der Konferenz sprachen Harry Assenmacher, Gründer und Geschäftsführer von ForestFinance (links), und Kolumbiens Außenminister Carlos Holmes Trujillo über die Rolle von Investitionen und die der kolumbianischen Regierung für den Frieden. Foto: Jan Fockele

 

Zum Weiterlesen

 

Leitung Kommunikation | nina.rattay@forestfinance.de

Nina leitet bei ForestFinance die Kommunikation. Ihr Lieblingsbaum ist der Kakaobaum – wegen seiner leckeren Früchte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .