Kakao mit (Welt)Klasse: Drei Dinge, die Sie über unsere Schokolade wissen sollten

Unser Edelkakao hat Weltklasse. Das behaupten wir nicht einfach so: Cocoa of Excellence – ein weltweiter Wettbewerb, der die Arbeit von Kakaobauern und -bäuerinnen würdigen soll – hat die Blindbewertung von 235 Kakaobohnen-Proben aus 53 Herkunftsländern abgeschlossen. Darunter: zwei Proben unseres Edelkakaos aus Panama. Welchen Rang unser Kakao final erreicht hat und was Sie sonst noch über Kakao und Schokolade bei ForestFinance wissen sollten, erfahren Sie im Artikel.

Ausgezeichneter Kakao: Frisch geerntete Kakaofrüchte.
In der goldgelben Kakaofrucht befinden sich um die 25-50 Samen, die auch Kakaobohnen genannt werden. Foto: ForestFinance

1. Ausgezeichnet: Warum unser Edelkakao aus Panama Weltklasse ist

Schon im Juni 2020 wurden wir benachrichtig über die Eröffnung des Wettbewerbs und aufgefordert, die Kriterien und den Ablaufplan zu prüfen. Für uns war klar, dass wir teilnehmen müssen: Unser Edelkakao überzeugte immerhin schon in der Vergangenheit namhafte Chocolatiers.

Zwei Monate lang testeten wir etwa 15 Chargen, um die zwei Proben mit der besten Geschmacks- und Texturnote zu identifizieren. Dabei spielten vor allem folgende Kriterien eine Rolle: die Herkunft (konventionell oder bio-zertifiziert), die Größe der Bohnen, der Fermentationsgrad, die physikalischen Eigenschaften der Bohnen (Farbe, Textur) sowie die Entwicklung des Schokoladengeschmacks und -aromas.

Unser Bohnen vom Edelkakao werden in mehreren Chargen getestet.
Eine Kakaoprobe wird getestet.
Kakaobohnen mit und ohne Röstung.
Eine Kakaoprobe mit Röstung (links) vs. eine ohne Röstung (rechts).
Kakao-Nibs für die Verkostung
Kakao-Nibs für die Verkostung.
Fotos: ForestFinance

Im Dezember 2020 forderte das Nationale Direktorat für Exporte des Ministeriums für Handel und Industrie (das Organisationskomitee in Panama) die für den Wettbewerb verkosteten und genehmigten Proben einzuschicken. Dem kamen wir im Januar nach und warteten gespannt auf die Bewertung.

Bis zum Sommer 2021 wurden die Proben verkostet und durchliefen verschiedene Bewertungsstufen. Aus 235 Proben wurden die besten 50 ausgewählt. Und mit dabei waren beide unserer Proben! Eine besondere Auszeichnung, wie auch die Jury auf ihrer Website schreibt: „Dieses und das vergangene Jahr waren für die Kakaoproduzenten eine besondere Herausforderung. Wir gratulieren allen Erzeugern, die auf nationaler Ebene ausgewählt wurden, um ihr Land zu vertreten.“

Zum Jahresende 2021 erreichte uns dann die freudige Botschaft: Wir sind unter den Finalisten! Unser Edelkakao aus Panama hat eine Bronze-Bewertung erhalten: „Ein relativ komplexer Kakao mit anhaltend fruchtigen und blumigen Noten. Saubere, ausgewogene Bitterkeit und Adstringenz“, bewertet die Jury den Geschmack. Ein großartiger Erfolg für das ForestFinance-Team in Panama.

Ein dritter Platz und eine besondere Auszeichnung für unseren Edelkakao aus Panama. Urkunde: Cocoa of Excellence Programme

2. Wir sind museumsreif: Die erste klimapositive Schokolade

Schon gewusst? ForestFinance hatte 2015 die erste klimapositive Schokolade im Sortiment. Darüber berichteten wir in einer Pressemitteilung: „Grund hierfür: Der Kakao-Wald in Bocas del Toro, Panama, in dem der Rohkakao für die Schokolade wächst, gehört zum Gold Standard-zertifizierten CO2OL-Klimaprojekt Tropical Mix. Im Rahmen dieser Zertifizierung wird regelmäßig errechnet, wieviel CO2 dieser Kakao-Wald bindet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Pro 50-Gramm-Tafel werden 0,412 Kilogramm CO2 gebunden. Produktion und Transport – von der Herstellung und dem Transport des Zuckers über den Stromverbrauch und die Verpackung durch den Hersteller CocoáFair, bis zum Transport mit LKW und Containerschiff insgesamt – verursachen pro Tafel 0,277 Kilogramm CO2-Emissionen. Es bleibt also ein klimapositiver Überschuss von 0,135 Kilogramm CO2.“ Grund genug für das Schokoladenmuseum Köln, eine Tafel der Schokolade in einem Schaukasten in der Dauerausstellung zu präsentieren!

Klimapositive Schokolade
Der Schaukasten im Schokoladenmuseum Köln zeigt die erste klimapositive ForestFinest-Schokolade. Foto: Schokoladenmuseum Köln

3. Auf Wunsch vegan: Die Kakaobaumpatenschaft mit süßem Ertrag

Einen Monat lang vegan leben – dazu fordert die jährliche Kampagne Veganuary auf. Und wer weiß, wer den Januar erfolgreich vegan gestaltet hat, der bleibt vielleicht auch gleich ganz dabei. Unser ChocolateTree passt perfekt dazu: Die Kakaobaum-Patenschaft in Peru beinhaltet fünf Tafeln feinste Edelschokolade – auf Wunsch natürlich vegan.

Wir haben im Frühjahr 2022 eine weitere, im wahrsten Sinne des Wortes süße Aktion gestartet und mit dem SchokoBaum eine Kakaobaum-Patenschaft aus der Taufe gehoben, die mit drei Tafeln feinster Schokolade belohnt wird.

Die ChocolateTrees und SchokoBäume wachsen alle auf einer unserer nachhaltig bewirtschafteten Kakaofincas, werden im Einklang mit der Natur gepflegt und sichern vor Ort viele Arbeitsstellen. Dafür, dass Sie eine Kakaobaum-Patenschaft übernehmen, bekommen Sie nicht nur Edelschokolade, sondern auch eine Pflanzurkunde und unsere Garantie, dass wir Ihren Patenbaum für mindestens 25 Jahre hegen und pflegen.

Auf den Geschmack gekommen? Dann tun Sie sich und der Umwelt mit den Kakao-Bäumen von ForestFinance etwas Gutes!

Online Redaktion | Übersetzung | kristin.steffan@forestfinance.de

Kristin Steffan schreibt seit mehr als zehn Jahren für ForestFinance – am liebsten über Themen rund um Umweltpädagogik, Klimaschutz und Biodiversität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .