Zum Tag des Baumes 2021: Ein Feiertag mit Tradition

Seit über 60 Jahren schon begehen wir in Deutschland am 25. April den Tag des Baumes. Ein Feiertag, der daran erinnern soll, dass Schutz und Pflege unserer heimischen Bäume wichtig sind – fürs Klima, für den Boden und natürlich für uns Menschen.

Bäume im Bonner Hofgarten: Welcher wohl von Bundespräsident Heuß gepflanzt wurde? Foto:wikipedia

Am 25. April 1952 pflanzte Bundespräsident Theodor Heuß einen symbolträchtigen Bergahorn im Bonner Hofgarten, gemeinsam mit Robert Lehr, seinerzeit Bundesinnenminister und Präsident der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.

Seit diesem Tag ist das Bäumepflanzen am 25. April eine weitverbreitete Mitmach-Aktion und der Tag selbst wird in Deutschland als Tag des Baumes begangen.

Baumpflanzfeste und Arbor Day

Erfunden hat den Tag des Baumes allerdings ein Amerikaner: Der Politiker Julius Sterling Morton etablierte bereits 1872 den „Arbor Day“. Als Landwirtschaftsminister setzte er sich während seiner Amtszeit insbesondere für den Waldschutz ein und war maßgeblich beteiligt an der Errichtung der ersten Nationalparks in den USA. Manche Datierungen eines Baum-Feiertages reichen sogar noch weiter zurück: Die erste dokumentierte und festlich begangene Baumpflanzaktion fand bereits 1594 im spanischen Dorf Mondoñedo statt. Der Platz ist heute noch als „Alameda de Os Remedios“, etwa „Allee der Wiedergutmachung“, erhalten und immer noch mit zahlreichen Linden und Rosskastanien bepflanzt. Ein bescheidener Markierungsstein aus Granit und eine Bronzetafel erinnern an das Ereignis aus dem späten Mittelalter.

Der Tag des Baumes – ein Feiertag für die Zukunft, nicht die Vergangenheit

„Der Tag des Baumes ist nicht wie andere Feiertage. Er zeigt nicht in die Vergangenheit, sondern blickt in die Zukunft!“

Julius Sterling Morton

Heute wird der Tag des Baumes an verschiedenen Tagen international begangen, mal im April, wie in den USA und in Deutschland, oder auch im Oktober, wie in Polen oder China. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald ist auch heute ganz vorne mit dabei, wenn es um die Planung und Umsetzung verschiedener Baumpflanzaktionen geht: Gemeinsam mit Schulen und Gemeinden werden alljährlich Alleen und Waldstücke begrünt, um Zeichen für eine klimafreundliche und grüne Zukunft zu setzen. Die Pflanzungen sind dabei meist symbolischer Natur und sollen der Bevölkerung die hohe Bedeutung des Baumes näher bringen.

Ahornbaum zum Tag des Baumes
Symbolisches Baumpflanzen zum Tag des Baumes oder lieber ökologische Aufforstung in den Tropen? Foto: unsplash

Die goldenen Regeln des Bäumepflanzens

Solche Aktionen sind wichtig, denn sie schärfen das Bewusstsein für die kritische Situation unserer Wälder. Und natürlich kann jeder zum Tag des Baumes eine heimische Baumart im eigenen Garten pflanzen – und wird dann vielleicht bald merken, dass so ein gepflanztes Bäumchen nicht nur gut gewählt sein sollte, sondern auch besonderer Pflege bedarf. Viele junge Bäume sind den Anforderungen an die Klimaveränderungen auch in unseren Breitengraden sprichwörtlich nicht gewachsen und gehen ein. Deshalb sollten Standort und Baumart mit Bedacht ausgewählt werden. Was im kleinen Garten wichtig ist, gilt natürlich auch im Großen, denn Wald ist nicht gleich Wald. Zwischen einförmiger Monokultur und artenreichem Mischwald liegen Welten und oft eine ganze Menge forstwissenschaftliches Know-how. Es reicht eben nicht nur, einfach Setzlinge zu pflanzen und diese sich selbst zu überlassen. Gesunde Ökosysteme wie Wälder brauchen eine Reihe von Voraussetzungen, um zu gedeihen und für die Zukunft – inklusive Klimawandel und Umweltverschmutzung – zu bestehen. In unserem Beitrag Wiederaufforsten, aber richtig: 10 goldene Regeln haben wir zusammengefasst, was man bei einer nachhaltige Wiederaufforstung beachten sollte – und warum nicht nur das Bäumepflanzen, sondern auch der Erhalt bestehender Wälder von großer Bedeutung ist.

Bäume pflanzen und nachhaltig sparen – so geht’s

Kakaosetzlinge

Gutes tun und daran verdienen? Mit BaumSparen Special Edition von ForestFinance ist das möglich!

Die Bäume haben wir bereits 2009 für Sie gepflanzt – Sie können nun in diesen ökologisch bewirtschafteten Mischwald in Panama investieren. Mit Ihrem Investment und Engagement pflegen wir für Sie diesen Tropenwald, bis er in voraussichtlich 17 Jahren für die Ernte ausgewählter Bäume groß genug gewachsen ist. Voraussichtlich im Jahre 2038 ernten wir Ihre Bäume – natürlich selektiv und ohne Kahlschlag, sodass auch nach der Ernte ein funktionierendes Ökosystem und damit der Wald erhalten bleibt.

Den Erlös aus dem Verkauf Ihrer Bäume überweisen wir Ihnen auf Ihr Konto. So erhalten Sie wertvollen Lebensraum für Tiere und Pflanzen und können gleichzeitig sicher sein: Jeder Ihrer Bäume tut Gutes für unser Klima!

Begrenztes Kontingent: Gemäß § 2 Absatz 1 Nummer 3b VermAnlG besteht keine Prospektpflicht.
Anbieterin der BaumSparen SpecialEdition ist die Forest Finance Panama S.A., Edificio #146, Clayton – Ciudad del Saber, Panamá Ciudad, Rep. de Panamá.
Risikohinweise: BaumSparen SpecialEdition ist ein Direktinvestment in den Rohstoff Holz. Das wirtschaftliche Ergebnis steht nicht fest, sondern kann nur prognostiziert werden. Für diese Prognosen gibt es keine Garantien. Bei BaumSparen SpecialEdition handelt es sich nicht um ein Einlagengeschäft. Das heißt, eine Einlagensicherung, wie sie für Bankguthaben besteht, existiert nicht. Der Erwerb dieses Direktinvestments ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen (Totalverlustrisiko). Dies sollte jeder Interessent bei seiner Entscheidungsfindung berücksichtigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .