Die besten 10 Fotos des Jahres

Faultierbabys, Blätterrascheln und gemeinsames Lachen – unser Team hat die ForestFinance-Lieblingsfotos des Jahres 2020/2021 ausgewählt. Die Bilder kommen aus unseren Wäldern und unseren Teams. Sie bewegen und motivieren uns weiterzumachen, trotz Herausforderungen durch Corona oder der Klimakrise! Und sie zeigen uns und hiermit auch Ihnen, dass unsere Arbeit Früchte trägt.

Tauchen Sie mit uns ein, in ein buntes und grünes Jahr voller Bäume und Bilder.

Baum-Pause im Kakaowald

Foto von zwei Echsen im Kakaobaum.
Zwei kleine Echsen der Art Anolis cryptolimifrons auf einem unserer Kakaobäume.
Fotografin: Julissa Dominguez

Dieses putzige Echsenpaar hat unsere Kollegin Julissa Dominguez auf unserer Kakaofinca in Panama erwischt. Gar nicht so einfach, so kleine und flinke Echsen mit der Kamera festzuhalten, weiß unsere Kollegin Katrin Spanke, die selbst Fotografin ist. Daher ist es für sie das ForestFinance-Foto des Jahres.

Kronen-Schüchternheit

ForestFinance-Wald in Panama: Baumkronen ragen in den Himmel
Baumkronen aus den ForestFinance Wälder in Panama.

„Bäume wissen so einiges, sogar, wie man gelungene Beziehungen führt. Gemeinsam, aber mit genug Freiraum für jeden.“ „Crown Shyness“ oder auf Deutsch übersetzt „Kronenschüchternheit“ hat unsere Kollegin Kristin Steffan dieses Bild genannt. Es entstand in unseren ForestFinance-Wäldern in Panama.

Täglich grüßt das Faultier

Wir bekennen uns spätestens hiermit zu Faultier-Liebhaber:innen. Aber wer kann es uns verübeln?
Bühne frei für die Stars unserer Wälder in Panama.

Ein Faultier schaut aus der Baumkrone auf die Fotografierende.
Ein Dreifingerfaultier in den Zweigen der Bäume unserer Finca Mamoní II.

In Panama gibt es drei Faultier-Arten – das Braunkehl-Faultier, das Hoffmann-Zweifinger-Faultier und das vom Aussterben bedrohte Zwergfaultier.

Das Braunkehl- wie das Hoffman-Zweifinger-Faultier sind auf unseren Farmen in Panama anzutreffen, während das Zwergfaultier ausschließlich auf der panamaischen Insel Escudo de Veraguas zu finden ist. Dennoch wurde auch bei den Faultier-Arten auf unseren Fincas ein Rückgang der Populationen festgestellt. Das liegt vor allem an der immer dichter werdenden Besiedlung, sodass Tiere des Öfteren überfahren werden oder an Stromschlägen sterben. Umso wichtiger sind unsere Fincas, die natürliche und sichere Korridore für die Tiere bieten.

Wer beobachtet hier wen? Das hat sich auch unsere Praktikantin Clara Bidstrup gefragt. „Ich mag es so sehr, dass ich es als meinen Bildschirmhintergrund festlegte, wo es mich jetzt jeden Morgen zum Lächeln bringt. Ich finde, dass das Foto Ruhe ausstrahlt und man vom Bild in die Natur gezogen wird.“

Besonders schön an diesem Foto findet Clara, dass „das Faultier direkt in die Kamera schaut. Das verleiht das Gefühl, als würde das Faultier die oder den Betrachter:in direkt anschauen.“

Was es wohl in diesem Moment gedacht hat? Dazu gibt es wohl die unterschiedlichsten Interpretationen: Vielleicht war es sowas wie: „Ach, du bist auch wieder hier?“ oder: „Mmh, was die bloß macht?“

Was ist Ihre Interpretation?

ForestFinance-Faultier-Kinderstube

Im ForestFinance Kakaowald klammert sich ein kleines Faultier um einen Kakaofrucht.
Ein junges Faultier kuschelt förmlich mit einer Kakaofrucht in unseren Kakao-Wäldern Panamas.
Fotografin: Julissa Dominguez

Motivieren und beispielhaft findet Vincent Schür, dass vor dem Hintergrund von Abholzung und Artensterben „eine heimische und relativ anspruchsvolle Art, wie dieses Faultier hier, sich nicht nur auf den Fincas neben unseren Mitarbeiter:innen wohlfühlt, sondern hier sogar Nachwuchs zur Welt bringt. Dass Arten wie das Faultier in unseren Kakao-Wäldern in Panama gesunden Nachwuchs aufzuziehen, ist ein großer Indikator für eine gesunde Umgebung.
Es zeigt, dass unser Anspruch auf eine gesunde Natur definitiv funktioniert und, wortwörtlich, Früchte trägt.“

Faultier-Mama und ihr Junges im ForestFinance-Wald in Panama.
Ein Hoffmann-Zweifingerfaultier mit seinem Jungen auf unserer Finca Quebrada Limon in Panama.
Fotografin: Julissa Dominguez

Speise der Götter

Forestfinance Kakaoernte 2021 in Panama.
Kakaoernte auf unserer Finca Quebrada Limon in Panama.
Fotografin: Julissa Dominguez

Ernte in Goldgelb und Rot: „Schön zu sehen, wenn die jahrelange harte Arbeit Früchte trägt,“ findet unser Kollege Ilja Bergen und voted für dieses Foto. In unseren Kakaowäldern Panamas erntet unser Mitarbeiter Arsenio García 2021 Kakaofrüchte auf unserer Finca Quebrada Limon.

Fabrik-Schick statt Waldromantik

ClimateCarbon: Leere Anlagenhalle vor Aufbaubeginn
Die ForestFinance-Tochter ClimateCarbon finanziert hier in Eberswalde
den Aufbau der ersten Minus-CO2-Fabrik Deutschlands.
Fotograf: Jan Fockele

Dieses Foto ist ganz anders, als alle anderen ausgewählten ForestFinance-Lieblings-Bildern, auf denen meist grüne Wälder oder possierliche Tiere zu sehen sind. Umso spannender, findet unsere Kollegin Christine Sommer-Guist, die dieses Jahr gleich zwei Lieblingsfotos eingereicht hat. „Dieses Foto steht für eine neue Ära, in der ein Unternehmen der ForestFinance Gruppe aus Biomasse Biokohle machen wird und genau jetzt, in den letzten Wochen des Jahres 2021, damit beginnt. Mit robuster Green Tech, die auf diesem Bild und auf den ersten Blick mehr nach schmutziger Industrie als nach grüner Wirtschaft aussieht, wird das neue Projekt dazu beitragen, die Welt vielfältiger und gesünder zu machen, die Umwelt und das Klima langfristig zu schützen.“

Bäumchen für regionales Wachstum in Marokko

ForestFinance in Marokko: Eine Mitarbeiterin neben einem gepflanzten Olivenbaum in der Wüste
Unsere Kollegin Bouchra Elhamra bei der Pflege der Olivenbäume auf unserer bio-zertifizierten Fläche in Marokko.

„Dieses Foto holt unsere Kollegin Bouchra Elhamra aus Marokko nach Deutschland,“ schwärmt Christine Sommer-Guist über dieses Bild. „Sie steht neben einem Olivenbäumchen, das sie in diesem Jahr mitten in der Wüste gepflanzt hat. Das sieht einerseits so absurd aus – ein grünes Bäumchen inmitten von Staub und Sand und andererseits so vielversprechend und zukunftsträchtig: ein grünes Bäumchen, welches langfristig dazu beitragen wird, das Wetter in der Region abzukühlen und Menschen wie Bouchra Elhamra Arbeit sichert, die ihr Selbständigkeit und Unabhängigkeit ermöglicht.“ – Ein wahres ForestFinance-Foto des Jahres!

Waldbad im uralten Buchenwald

Waldschutz in Deutschland: Ein kleiner Bach fließt durch einen alten Buchenwald.
Ein Bächlein in unserem WildeBuche-Wald in der Ortsgemeinde Hümmel in Rheinland-Pfalz.
Fotograf: Henning Rogge

„Die urigen Bäume, das knisternde Laub auf dem Boden und die tanzenden Sonnenstrahlen lassen einen abschalten und neue Energie tanken.“ Kim Heß liebt den uralten Buchenwald in Hümmel: „Er strahlt eine besondere Ruhe aus.“
Das finden wir alle und sind stolz darauf, am Schutz dieses ursprünglichen Waldgebietes beteiligt zu sein.

Teamwork und gute Aussichten!

Das ForestFinance Team aus Bonn posiert beim Teamausflug für ein Foto.
Betriebsausflug 2021 und Wanderweisheit: Nach dem Regen ist vor dem Sonnenschein!

Wir geben zu, dieses Bild ist nicht vollständig! Es fehlen Kolleg:innen aus Deutschland, aus Peru, Panama, Kolumbien und Marokko sowie sämtliche 25.000 Investor:innen. Trotz dieser Unvollständigkeit: Nach der Wanderung durchs Siebengebirge, schwitzend und von Monsun-ähnlichen Regenfällen überrascht, war die Aussicht vom Ölberg ein ganz persönlicher Glücksmoment in diesem Jahr von unserer Mitarbeiterin Yvonne Laudien. „Nach Wochen des Homeoffices, war es besonders schön, die Kolleg:innen ein bisschen persönlicher kennenzulernen. Und wo kann man das besser, als im Wald? Ich freue mich, Teil eines Teams zu sein, das nicht nur das Herz am richtigen Fleck hat, sondern wahrhaftig einen Unterschied bewirkt, für einen gerechteren Bedürfnisausgleich zwischen Mensch und Natur.“

Sie sind dran:

Welches ForestFinance-Lieblingsbild hat Sie verzaubert?
Wir freuen uns über Ihre Kommentare und wünschen Ihnen und uns allen ein gutes, gesundes und grünes neues Jahr!

Ihr ForestFinance-Team

4 Kommentare zu “Die besten 10 Fotos des Jahres

  1. Ich finde das Foto mit dem jungen Faultier, das die Kakaofrucht umklammert am schönsten.
    Das Jungtier ist für mich ein Symbol der Hoffnung, dass wir den für uns alle mit Sicherheit folgenschweren Verlust der Biodiversität aufhalten können.

    1. Danke für Ihre Meinung, Herr Schillinger. Da stimmen wir ganz mit Ihnen überein! Wir hoffen, dass unsere Kollegin und Fotografin des Fotos, Julissa, auch dieses Jahr wieder das Glück hat, viele solcher Sichtungen in unseren Wäldern zu machen.

  2. Ich kann mich nicht entscheiden:
    das Bild aus Marokko ist für mich ganz weit vorne. Es zeigt die Kombination vom Kampf gegen die Wüste, Schaffung von fairen Arbeitsplätzen und Herstellung von ökologischen Lebensmitteln. Nur so geht Zukunft.
    Die Fotos mit den Tieren sind unglaublich schön und berührend.
    Und – ja klar, auch das Foto von dem Bau der Minus CO2 Fabrik ist zukunftsweisend. Kein Neubau, sondern Nutzung alter Gebäude für Zukunftstechnologien. Vorbildlich!
    Vielen Dank für die wunderbaren Fotos.

    1. Ja, da ergeht es Ihnen wie uns! Auch wir konnten und wollten uns auf kein Siegerbild einigen. Sozialer Umwelt- und Klimaschutz lassen sich eben nicht in einem einzelnen Bild einfangen. Die Zukunft ist vielfältig! Und die Lösungen vielfältiger Probleme sollten dies auch sein! Herzlichen Dank, für Ihren Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar zu Anja Vorspel Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .