Kochen mit ForestFinance: das große Schokoladen-Menü

Schokolade ist aus den Backstuben und Patisserien dieser Welt seit Jahrhunderten nicht mehr wegzudenken. Kühne Cuisiniers, die nach gewagteren Kreationen suchen, werden heutzutage vor allen Dingen in Foodblogs fündig. Neben zahlreichen Superfoods wird gerade Schokolade immer häufiger als Zutat zum Verfeinern von Fleisch- aber auch Gemüsegerichten verwendet. Zeit für das ForestFinance-Team, einmal selbst den Kochlöffel in die Hand zu nehmen! Unsere Mitarbeiterinnen Janina Mai, Inna Schneider und Kristin Steffan haben sich für Sie etwas einfallen lassen und ein schokoladiges Menü mit Kuvertüre aus feinstem, nachhaltig produziertem ForestFinance-Edelkakao gezaubert.

 

Die Vorspeise: Rucolasalat mit Balsamico-Schokoladen Dressing und Erdbeeren

Den Start für das ForestFinance-Schokoladen-Menü macht das Schoko-Salatdressing von Janina: Zusammen mit Erdbeeren, Orangensaft, Balsamico und nussigem Rucola ergibt sich eine fruchtige Komposition, die jedem Salat eine sommerliche Süße verleiht.

Zutaten für 2 Personen

30 g Edelbitter-Kuvertüre mit 65 Prozent ForestFinance-Edelkakao

70 g Rohrzucker

75 ml Orangensaft

50 ml Balsamico

1/2 Zweig/e Basilikum

2 Handvoll Rucola

2 Handvoll Erdbeeren

Salz und Pfeffer

Chiliflocken

Zucker, Orangensaft und Essig unter Rühren in einem Topf erhitzen, bis sich der Zucker gelöst hat und dann etwa fünf Minuten köcheln lassen. Währenddessen die Schokolade kleinhacken oder reiben. Anschließend die Schokolade zugeben und unter Rühren schmelzen. Das Ganze mit Pfeffer, Salz und Chiliflocken abschmecken.

Den Rucola und die Erdbeeren waschen, die Erdbeeren anschließend in Scheiben schneiden oder würfeln – zwei Stück zum Garnieren aufheben! Basilikum waschen und feinhacken. Alles zusammen auf einem Teller anrichten und mit dem Schoko-Balsamico-Dressing anrichten. Guten Appetit!

Tipp: Für eine winterliche Variante empfehlen wir statt Erdbeeren und Basilikum, Feigen und Ziegenkäse. Schokolade sorgt eben das ganze Jahr für das besondere Etwas in der Küche!

 

Der Hauptgang: Braten & Schokolade – auch im Sommer eine unschlagbare Kombination

Inna ist überzeugt davon, dass man Fleischgerichte – ohne den Grill anzuwerfen – auch bei über 30 Grad Außentemperatur genießen kann. Voraussetzung für das Rezept war bei den sommerlichen Temperaturen allerdings, dass die Zutaten  weitestgehend regional und in gut sortierten Küchen bereits vorhanden sind. Außerdem sollte das Rezept nicht kompliziert, sondern eher eines „Jamie-Oliver-30-Minuten-Menüs“ würdig sein. Das bedeutet: einfache aber hochwertige Zutaten, schnelle Zubereitung und Kreativität. Dabei sollte vor allen Dingen die Schokolade im Vordergrund stehen. Für eine besonders edle Note in der Sauce eignet sich die Edelbitter-Kuvertüre mit 65 Prozent Kakaoanteil – handgefertigt aus ForestFinance-Edelkakao in der südafrikanischen Schokoladenmanufaktur CocoáFair, die nicht nur Kakao verarbeitet, sondern auch für einen nachhaltigen sozialen Wandel in Südafrika steht. Dieses Rezept kann man sich also mit gutem Gewissen schmecken lassen.


Zutaten für 2 Personen

Schokoladen-Chili-Sauce

40 g Kuvertüre (65 % Kakaoanteil)

½ Chilischote (scharf)

5 Oliven

3 EL Olivenöl

Kapern

Kartoffel-Sellerie-Stampf

1 kleine Knolle Sellerie

300–400 g Kartoffeln

etwas Sahne

1 Prise Piment

etwas Muskatnuss (gerieben)

Roastbeef

300–400 g Roastbeef

3 EL Ölivenöl

2 Zehen Knoblauch

etwas Rosmarin

Meersalz

 

Die Sauce lässt sich sehr gut als erstes vorbereiten und warmstellen. Dafür die Kuvertüre kleinhacken, im Wasserbad schmelzen lassen, das Olivenöl sowie zuvor kleingeschnittene Chilischote und die Oliven hinzufügen.

Tipp: Kapern mit Meersalz verleihen der Sauce eine leicht salzige Note und harmonieren gut mit der Schokolade. Süß und salzig geht einfach immer!

 

Kartoffeln und Sellerie schälen und in kleine Würfel schneiden. Wie gewohnt kochen, Wasser abgießen und zu Stampf weiterverarbeiten. Sahne, Piment und Muskatnuss hinzufügen.

Das Roastbeef von den Sehnen befreien, die Fettschicht kann beim Braten drangelassen werden. Rosmarin und Knoblauch im Mörser zerdrücken. Das Fleisch von beiden Seiten mit etwas Meersalz einreiben und in der Pfanne mit Olivenöl sowie Rosmarin und Knoblauch von jeder Seite etwa vier Minuten anbraten. Danach für etwa 20 Minuten im Bräter in den vorgeheizten Ofen bei 150 Grad stellen. Das Fleisch kann auch vorher herausgenommen werden, wenn man dünnere Scheiben verwendet und es gerne Medium isst.

Damit das Gericht noch sommerlicher wird, empfehlen wir einen leichten Coleslaw-Salat. Diesen kann man bereits am Vortag vorbereiten. Hierfür Weißkohl, Möhren und weiße Zwiebeln raspeln und  mischen. Dann ein Dressing aus Mayonnaise (alternativ Crème Fraîche), Essig, Rohrohrzucker, Salz und Pfeffer hinzufügen.

So leicht und lecker kann der Braten auch im Sommer schmecken, vor allem mit der besonderen Zutat Schokolade, die langsam aber sicher auch unter Nicht-Foodies immer beliebter wird.

Das Beste kommt zum Schluss: vegane Schokoladen-Kokos-Trüffel

Schon satt? Egal, Nachtisch geht immer! Kristin hat sich an veganen Schokoladentrüffeln versucht.

 

Zutaten für etwa 20 Trüffel

100 Gramm Edelbitter-Kuvertüre mit 65 Prozent ForestFinance-Edelkakao

Eine Avocado (Kristin hat sehr kleine Bio-Avocados verwendet und darum mehrere gebraucht)

Zwei Päckchen Vanillezucker

100 Gramm Kokosflocken

 

Die Avocados halbieren. Kerne nicht wegwerfen – damit lassen sich mit etwas Geduld schöne Avocadopflanzen ziehen! Dafür einfach drei  Zahnstocher in den Kern stecken und mehrere Wochen in einem Wasserglas stehen lassen, bis sich die Wurzel blicken lässt. Das Avocadofleisch auslöffeln und mit einre Gabel zerdrücken.

Avocadokerne nicht wegschmeißen: mit etwas Geduld werden daraus schöne Pflanzen. Foto: Kristin Steffan
Avocadokerne nicht wegschmeißen: mit etwas Geduld werden daraus schöne Pflanzen. Foto: Kristin Steffan

 

Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und alle Zutaten bis auf die Kokosflocken gut verrühren. Die Masse eine Stunde lang im Kühlschrank kaltstellen.

 

Die Zutaten für die Schokoladentrüffel im Überblick: Kokosflocken, geschmolzene Kuvertüre, Avocadofruchtfleisch und etwas Zucker. Foto: Kristin Steffan
Die Zutaten für die Schokoladentrüffel im Überblick: Kokosflocken, geschmolzene Kuvertüre, Avocadofruchtfleisch und etwas Zucker. Foto: Kristin Steffan

 

Mit Hilfe eines Löffels und den Händen aus der Masse kleine Kugeln formen und in den Kokosflocken wälzen. Im Kühlschrank halten sich die gehaltvollen Bällchen etwa drei Tage.

 

Im Kühlschrank halten sich die Trüffel einige Tage. Foto: Kristin Steffan
Im Kühlschrank halten sich die Trüffel einige Tage. Foto: Kristin Steffan

 

 

Tatsächlich reicht die Geschichte des Kakaos bis ins Zeitalter der Azteken zurück, die das braune Gold bereits vor Jahrtausenden zu schätzen wussten. Heute kann es sich, zumindest in der westlichen Welt, fast jeder leisten. Leider ist es immer noch so, dass in vielen Kakao-Anbaugebieten dieser Erde die Menschen nicht von ihrer Arbeit auf den Plantagen leben können, geschweige denn wissen, wie Schokolade überhaupt schmeckt. An dieser Stelle geht es nicht darum, den Zeigefinger zu erheben, aber dennoch das Bewusstsein für nachhaltigen, sozialen und klimabewussten Anbau von Kakao zu stärken. Denn dieser steht nicht nur für Qualität und feinsten Geschmack – es sind vor allen Dingen die Menschen vor Ort, das Klima und die Biodiversität, die von nachhaltiger Aufforstung profitieren.

Erfahren Sie mehr über nachhaltigen Kakaoanbau bei ForestFinance.

Weitere spannende Schokoladenrezepte finden Sie bei HighFoodality, Smitten Kitchen, The Stepford Husband oder Gourmet Guerilla.

Innas Buchtipp: Joanna Farrow, Schokolade – Süße & herzhafte Rezepte (2005), Neuer Umschau Buchverlag GmbH, ISBN 3-86528-252-0

 

Inna Schneider
Messen und Veranstaltungen | Website | inna.schneider@forestfinance.de

Inna ist für den Bereich Messen und Veranstaltungen verantwortlich und betreut außerdem die Firmenwebsite. Im Blog schreibt sie gerne über Veranstaltungen und nachhaltige Kooperationsprojekte.

Ein Kommentar zu “Kochen mit ForestFinance: das große Schokoladen-Menü

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.