5 Fragen an Schokoladentester Georg Bernardini

Georg Bernardini, Chocolatier und Buchautor, ist Gründer der in Bonn ansässigen Schokoladenmanufaktur Georgia-Ramon. Seine ausgefallenen Schokokreationen, wie zum Beispiel Grünkohl-Senf-Schokolade oder Kürbisschokolade sorgen unter Kennern immer wieder für Aufsehen und werden auch international wahrgenommen. In seiner Chocolaterie verarbeitet Bernardini Kakaobohnen aus über zehn Ländern. Unter anderem auch UTZ-zertifizierte Edelkakaobohnen von ForestFinance.   

Ramona Gustmann und Georg Bernardini, Chocolatiers aus Bonn/Oberkassel, führen die Schoko-Marke Georgia Ramon und verarbeiten Rohkakao von ForestFinance. Foto: ForestFinance
Ramona Gustmann und Georg Bernardini, Chocolatiers aus Bonn/Oberkassel, führen die Schoko-Marke Georgia Ramon und verarbeiten Rohkakao von ForestFinance. Foto: ForestFinance

Herr Bernadini, wie sind Sie zur Schokolade gekommen?

Ich hatte immer den Drang zur Selbständigkeit. Den Beruf des Konditors habe ich gewählt, weil ich gerne Süßes (und natürlich auch Schokolade) gegessen habe, aber auch, weil man als Konditor sein eigenes Unternehmen gründen kann.
Mit Oliver Coppeneur habe ich dann im Jahr 1992 mein erstes Unternehmen, die Confiserie Coppeneur, gegründet. Wir waren auf die Herstellung von Pralinen mit Verwendung von Kuvertüre spezialisiert. Im Jahr 2005 haben wir uns dann entschlossen, unsere eigene Bean-to-Bar-Schokolade zu produzieren.

Welchen und wie viel Kakao verarbeiten Sie?

Wir verarbeiten Kakao aus folgenden Ländern: Panama, Venezuela, Guatemala, Mexiko, Peru, Belize, Dominikanische Republik, Haiti, Ghana, Philippinen. Insgesamt circa fünf Tonnen im Jahr.

Sie kennen wohlmöglich jedes Kakaoanbaugebiet. Was zeichnet guten Kakao aus?

Ein guter Kakao ist aromatisch, hat interessante Nebenaromen und eine eigene Identität. Darüber hinaus muss er frei von Pestiziden (ökologischer Anbau, wobei mir ein Zertifikat nicht wichtig ist) und sauber verarbeitet sein. Die Fermentation muss korrekt sein und die Schwermetall-Belastung deutlich unter den gesetzlich vorgeschriebenen Werten liegen.

 

Lesen Sie jetzt: Edelkakao – Klasse statt Masse

 

Was ist das Besondere an Kakaobohnen von ForestFinance?

Die ForestFinance-Kakaobohnen zeichnen sich durch die unter Punkt 3 genannten Attribute aus. Wobei mir die Werte der Schwermetall-Belastung nicht bekannt sind …

(Anm. d. Red.: Die Schwermetallkonzentrationen im ForestFinance-Rohkakao, etwa von Cadmium, liegen weit unter den von der Europäischen Union gesetzlich vorgeschriebenen Werten.)

Wie sieht die Zukunft der Schokolade und des Kakaoanbaus aus?

Ich denke, dass sich der Markt von industrieller Schokolade kaum ändern wird. Der Markt der kleinen Bean-to-Bar-Hersteller wie Georgia Ramon ist enorm gewachsen und hat wohl seinen Höhepunkt erreicht. Von den vielen kleinen Herstellern wird sich ein Teil etablieren und ein wichtiger Bestandteil der Gourmet-Szene.
Der Kakaoanbau wird deutlich mehr im öffentlichen Interesse stehen. Durch Projekte wie die von ForestFinance, die von vielen kleinen Herstellern unterstützt werden, wird das Interesse beim Endverbraucher für das Thema Kakaoanbau gestärkt.

Jetzt neu im Treeshop: Das Standardwerk zu Schokolade & Kakao

    Der Schokoladenguide schlechthin: Über 4.000 Produktbewertungen von 550 Marken und Firmen aus aller Welt - die 2. Auflage des Standardwerks von Chocolatier Georg Bernardini liefert einen umfassenden Überblick für Genießer, um beim Einkauf von Schokoladenprodukten die richtige Wahl zu treffen. Neben Einblicken in den Schokoladen- und Kakaomarkt, Insider-Informationen zu Marken, Herstellern und Zutaten, gibt es außerdem Wissenswertes über Geschichte & Anbau des Kakaos zu lernen. Die 2. Auflage wartet außerdem mit neuen Kapiteln zum Thema Bean-to-Bar-Herstellung, Rohkostschokolade & Superfood und Pairings mit Wein & Bier, Rum und Whisky auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .